Craniosakrale Therapie

Die Craniosakrale Therapie ist eine manuelle Therapie, die sich aus der Osteopathie entwickelt hat. Sie befasst sich mit der Mobilität und der Motilität – also der äußeren und inneren Beweglichkeit – des Bindegewebes und richtet ihren Fokus auf die Behandlung zwischen dem Kopf (lat. Cranium) und dem Kreuzbein (lat. Sakrum).

Was ist die Craniosakrale Therapie?

Die Craniosakrale Therapie wirkt über die einfühlsame Kommunikation des Therapeuten mit der feinsten spürbaren Lebensäußerung des Patienten, der sogenannten Cranialen Rhythmik.
Zwischen

  • den Zugkräften innerhalb des Bindegewebes (Muskeln, Sehnen, Faszien, Knochen)
  • der Atmung
  • der Zirkulation des Herz-Kreislauf-Systems und
  • der Hirn- und Rückenmarksflüssigkeit

bestehen Wechselbeziehungen, die als feine pulsierende Bewegungsmuster vom Behandelnden zart erspürt werden und sich in gezielte therapeutische Impulse zur Anregung der Selbstheilungskräfte der Patienten umsetzen lassen. Unter der Berührung lösen sich nicht selten körperliche Spannungssymptome, und Blockaden verwandeln sich zeitlupenhaft in zunehmend flüssige Bewegungen. Berührt werden könnte auch, was auf einer tieferen Ebene verborgen ist; was beschützt wird, weil es verletzlich ist. Dabei wird die seelische Befindlichkeit des Patienten respektiert und nur das, was sich von selbst zeigt, wird an die Oberfläche kommen.

Enstehung der Craniosakralen Therapie

Die Craniosakrale Therapie wurde Anfang des 20. Jahrhunderts von dem amerikanischen Arzt Dr. William Garner Sutherland, einem Schüler Dr. Andrew Taylor Stills, dem Begründer der Osteopathie, entwickelt. Sutherland erkannte, dass die Knochen des Schädels auch beim Erwachsenen gegeneinander beweglich sind. Daraus entwickelte er eine Therapie, um Blockaden am Schädel zu lösen und das System des Liquors (Hirn- und Rückenmarksflüssigkeit) zu beeinflussen.

Anfang der 70er Jahre begann der amerikanische Arzt und Osteopath Dr. John Upledger sich für das craniosakrale System zu interessieren. Er untersuchte und erforschte das craniosakrale System weiter und brachte die Bedeutung emotionaler Prozesse in die Craniosakrale Therapie mit ein. In den letzten Jahrzehnten verbreitete sich diese Behandlungsweise Dank Dr. John Upledger wesentlich.

Welche Krankheitsbilder werden damit behandelt?

  • Rückenschmerzen (HWS, BWS, LWS)
  • degenerative orthopädische Erkrankungen
  • Kopfschmerzen unterschiedlicher Genese (Spannungskopfschmerz, Migräne)
  • Kiefergelenksbeschwerden (Myoarthropathie, temporomandibuläre Dysfunktion mit Schmerzen)
  • Atembeschwerden (Asthma, chronische Bronchitis, Sinusitis)
  • emotionale Störungen, Spannungszustände, Schlaflosigkeit
  • Tinnitus und Schwindel
  • chronische Müdigkeit, Energiemangel und Erschöpfungszustände
  • Verdauungsstörungen

In der Pädiatrie:

  • Geburtsnachsorge
  • Behandlung von Folgen erschwerter Geburt mit massiver Kompression des Säuglingsschädels
  • neurologisch-orthopädische Beschwerdebilder
  • Lernschwierigkeiten
  • Hyperaktivität
  • rezidivierende Ohreninfektionen etc.
»Ein heilender Augenblick schwingt aus wie eine Welle: sanft vor und zurück und breitet sich aus.«
Peter Levine
 
 
 
Alle Informationen zum Thema

Ansprechpartner

  • Mark Krüger-Fonfara
    Leiter der Therapeutischen Abteilung

    Immanuel Klinik Rüdersdorf
    Seebad 82/83
    15562 Rüdersdorf bei Berlin
    T 033638 83-600
    F 033638 83-258
    E-Mail senden
    vcard herunterladen

Termine

  • 15 Juni 2019
    Eröffnungsveranstaltung Integrative Onkologie - Naturheilkundliche und komplementäre Begleittherapien
    mehr

Direkt-Links

 
 

Wir verwenden auf dieser Webseite Cookies, Analyse-Tools, um die Zugriffe auf unsere Webseite anonymisiert zu analysieren, sowie Plugins, um Funktionen für soziale Medien anbieten zu können. Mit dem Besuch unserer Seite geben Sie uns Ihr Einverständnis für diese Verwendung. Nähere Informationen dazu und Hinweise, wie Sie Cookies unterbinden können, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung

OK