Presse-Archiv

08.05.2015

Diakonie-Hospiz Woltersdorf entsteht in kirchlicher und kommunaler Trägerschaft

Die Gründung der Diakonie-Hospiz Woltersdorf GmbH wurde am 30. April 2015 notariell beurkundet. Baubeginn des neuen Hospizgebäudes mit 14 Plätzen ist für 2016 vorgesehen. Die Eröffnung ist für Mitte 2017 geplant.

Von Links nach rechts: Angela Krug (Geschäftsführerin Krankenhaus Märkisch-Oderland GmbH); Udo Schmidt (Geschäftsführer Immanuel Diakonie GmbH, Diakonie-Hospiz Wannsee GmbH und Diakonie-Hospiz Woltersdorf GmbH); Angelika Behm (Geschäftsführerin Diakonie-Hospiz Wannsee GmbH und Diakonie-Hospiz Woltersdorf GmbH); Michael Bott (Geschäftsführer Evang. Krankenhaus "Gottesfriede" in Woltersdorf GmbH)

An der kommunal-kirchlichen Kooperation, die sich am 30. April 2015 zur Gründung der Diakonie-Hospiz Woltersdorf GmbH zusammengeschlossen hat, sind die folgenden Gesellschaften beteiligt:

  • Krankenhaus Märkisch-Oderland GmbH (24,5%)
  • Ev. Krankenhaus „Gottesfriede“ in Woltersdorf GmbH (24,5%)
  • Diakonie-Hospiz Wannsee GmbH (51%) (Gesellschafter sind hier Immanuel Diakonie GmbH und Evangelischer Diakonieverein Berlin-Zehlendorf e.V.)

Nach den Zustimmungen durch die jeweilige Gesellschafterversammlung - auch durch den Beschluss des Kreistages Märkisch-Oderland vom 15.04.2015 - sind alle Weichen für den Bau des stationären Hospiz gestellt. Der Neubau des Hospizgebäudes mit 14 Einzelzimmern soll mit einem Investitionsvolumen von € 2,2 Mio. in 2016 auf dem Gelände des Woltersdorfer Krankenhauses errichtet werden. Die Eröffnung ist für Mitte 2017 geplant.

Michael Bott, Geschäftsführer des Evang. Krankenhaus "Gottesfriede" in Woltersdorf, betont: "Ein Hospiz ist ein guter Ort, um in Würde zu sterben. Das solch eine Möglichkeit nun bald auch in Woltersdorf auf unserem Krankenhausgelände möglich sein wird, ist für uns wichtiger Ausdruck gelebter Nächstenliebe."

"Wir freuen uns auf ein konstruktives Miteinander kommunaler und kirchlicher Träger für die wichtige Hospizarbeit", sagt Angela Krug, Geschäftsführerin der Krankenhaus Märkisch-Oderland GmbH. "Wir sehen uns hier auch in der "Tradition" der Medizinischen Hochschule Brandenburg, die ja auch in kommunaler und kirchlicher Trägerschaft gegründet wurde. Ein tragfähiges Gesundheitssystem in Brandenburg braucht gute Kooperationen."

Der Bedarf eines stationären Hospiz für die Region wurde bereits seit mehreren Jahren von den Gesundheitseinrichtungen aufgezeigt. Ambulante Hospizdienste, wie der „Ambulante Hospizdienst Fürstenwalde e.V." und der „Ambulante Hospizdienst Märkisch-Oderland" sind bereits aktiv. In 2011 wurde der Verein „Polarstern“ Neuenhagen e.V. zur Förderung eines stationären Hospizes in der Region gegründet. Angelika Behm, Geschäftsführerin der Diakonie-Hospiz Woltersdorf GmbH und der Diakonie-Hospiz Wannsee GmbH, versichert in diesem Zusammenhang: „Wir werden die Erfahrungen aus 12 Jahren stationärer Hospizarbeit am Wannsee in Woltersdorf einbringen und das gute, bereits in der Region existierende Netzwerk in die Hospizarbeit einbeziehen und die Kooperationen weiterentwickeln.“

Udo Schmidt, Geschäftsführer der Immanuel Diakonie GmbH und der Diakonie-Hospiz Woltersdorf GmbH, stellt heraus: "Im Gesellschaftsvertrag steht: 'Wir wollen allen Menschen, die zu uns kommen, durch Sterbebegleitung Hoffnung und Frieden im Sterben geben.' Eine Aufnahme im Hospiz erfolgt demnach vollständig unabhängig der Zugehörigkeit zu einer Kirche. Dies gilt ebenso für unsere einzustellenden Beschäftigten. Für uns ist entscheidend, dass die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter durch ihre Qualifizierung der Aufgabe gewachsen sind und um die besonderen Herausforderungen in einem Hospiz wissen."

Ihre Ansprechpartner vor Ort

Angelika Behm
Geschäftsführerin
Diakonie-Hospiz Woltersdorf GmbH

Am Kleinen Wannsee 5 A
14109 Berlin
a.behm@diakonie-hospiz-wannsee.de
Tel: 030 805 05-702

Udo Schmidt
Geschäftsführer
Diakonie-Hospiz Woltersdorf GmbH

Am Kleinen Wannsee 5 A
14109 Berlin
c.fengler@immanuel.de
Tel: 030 80505-272

Ihr Presse-Ansprechpartner

Dr. Gerrit Popkes
Leiter Unternehmenskommunikation
Immanuel Diakonie

Am Kleinen Wannsee 5 A
14109 Berlin
g.popkes@immanuel.de
Tel. (030) 80505-842 und 0160 949 00 675

Basis-Information

Immanuel Diakonie

Die Immanuel Diakonie betreibt Kliniken, Arztpraxen, Senioreneinrichtungen sowie Einrichtungen der Suchtkranken- und Behindertenhilfe und Beratungsstellen an ca. 50 Standorten in Berlin, Brandenburg, Thüringen, Mecklenburg-Vorpommern, Hessen, Schleswig-Holstein und Hamburg. Sitz des Unternehmens, das insgesamt ca. 3.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter beschäftigt, ist Berlin. Dienstleistungsgesellschaften im Bereich der Gesundheitsversorgung gehören ebenfalls zur Immanuel Diakonie, deren alleinige Gesellschafterin die Evangelisch-Freikirchliche Gemeinde Berlin-Schöneberg, Hauptstraße, K.d.ö.R. (baptisten.schöneberg) ist.

Weitere Informationen:

Dateien:

PM: 2015-05-04 Gründung der Diakonie-Hospiz Woltersdorf GmbH5,53 MB
 
 
 
Alle Informationen zum Thema

PJ bei uns

Poliklinik Rüdersdorf

Ansprechpartner

  • Dr. Lydia Stübler
    Klinikkommunikation der Immanuel Klinik Rüdersdorf

    Immanuel Klinik Rüdersdorf Universitätsklinikum der MHB
    Seebad 82/83
    15562 Rüdersdorf bei Berlin
    T 033638 83-631
    E-Mail senden
    vcard herunterladen

Termine

  • 31 Januar 2022
    MS-Erzählcafé Rüdersdorf
    mehr
  • 23 Februar 2022
    Neurologisches Kolloquium 2022: „COVID-19 und Neurologie“ – digital
    mehr
  • 28 Februar 2022
    MS-Erzählcafé Rüdersdorf
    mehr

Weitere Termine

Direkt-Links