Ischämischer Schlaganfall / Hirninfarkt

Plötzlich auftretende Durchblutungsstörungen im Gehirn führen zu einem Schlaganfall. Hierbei kann es typischerweise für kurze Zeit zu neurologische Ausfallerscheinungen wie Seh- und Sprachstörungen kommen.

Was ist ein Ischämischer Schlaganfall / Hirninfarkt?

Zum Schlaganfall kommt es durch plötzlich auftretende Durchblutungsstörungen im Gehirn. Am häufigsten handelt es sich um einen sogenannten ischämischen Hirninfarkt, bei dem ein Gerinnsel eine Hirnschlagader verschließt, wodurch das betroffene Gewebe unzureichend mit Sauerstoff und Nährstoffen versorgt wird. Die Folge sind unmittelbar auftretende neurologische Ausfallerscheinungen wie Sehstörungen, Lähmungen oder Sprachstörungen. Manchmal tritt bei Betroffenen lediglich eine Schlaganfallvorstufe, die sogenannte TIA (transitorisch ischämische Attacke), auf. Typischerweise bestehen hierbei die neurologischen Ausfälle nur kurze Zeit, da das von der Durchblutungsstörung betroffene Gefäß nur kurz verschlossen bleibt.

Verschiedene Erkrankungen können die Bildung von Gerinnseln der Blutgefäße begünstigen. Man spricht von Gefäßrisikofaktoren, womit v.a. Diabetes mellitus, Bluthochdruck, Blutfetterhöhungen und das Rauchen gemeint sind. Aber auch als Folge bestimmter Herzerkrankungen oder Störungen der Blutgerinnung können Schlaganfälle auftreten.

Diagnostik

Die Diagnose des Schlaganfalles wird durch eine gezielte neurologische Statuserhebung sowie bildgebende Untersuchungen des Gehirns wie die Computertomographie (CCT) oder Kernspintomographie (CMRT) mit angeschlossenen Gefäßdarstellungen (CT- oder MR-Angiographie) gestellt. Neben dem Nachweis des Hirninfarktes kommt auch dem Auffinden der Schlaganfallursachen eine große Bedeutung zu. Hierbei werden Bestimmungen spezifischer Laborwerte sowie unterschiedliche apparative Untersuchungen eingesetzt. Ziel ist es, im Sinne einer Sekundärprophylaxe spätere nachfolgende Schlaganfälle zu vermeiden.

Behandlung

In der Akuttherapie in den ersten Stunden nach dem Schlaganfall zielen die Behandlungsmethoden Thrombolyse und Thrombektomie auf die Beseitigung der Durchblutungsstörung und Wiedereröffnung des verschlossenen Gefäßes. In den ersten Tagen werden die Patientinnen und Patienten auf der Schlaganfallstation (Stroke Unit) hinsichtlich ihrer Vitalfunktionen überwacht. Parallel erfolgen ergo- und physiotherapeutische sowie logopädische (sprach- und schlucktherapeutische) Anwendungen zur Linderung der Schlaganfallfolgen. In besonderen Therapiesituationen stehen externe neuroradiologische, gefäßmedizinische und neurochirurgische Kooperationspartner zur Verfügung.

 
 
 
Alle Informationen zum Thema

PJ bei uns

Ambulante neurologische Sprechstunde

  • In der Praxis für Neurologie in der Immanuel Poliklinik Rüdersdorf können Sie einen Termin für eine ambulante neurologische Sprechstunde vereinbaren
    direkt zur Poliklinik

Zentrum für Nerven- und Muskelerkrankungen Ost-Brandenburg (ZENOB)

  • Das ZENOB diagnostiziert neuromuskuläre Erkrankungen bei Betroffenen entsprechend deutscher und internationaler Standards stationär und ambulant
    direkt zum ZENOB

Ansprechpartner

  • Normalstation Neurologie und Schmerztherapiestation
    Silvana Gobert
    Koordinatorin des Belegungs- und Entlassmanagements
    Seebad 82/83
    15562 Rüdersdorf bei Berlin
    T 033638 83-418
    F 033638 83-621
    E-Mail senden
    vcard herunterladen

  • Multiple Sklerose Ambulanz
    Jana Buhe und Ramona Ibishi
    Seebad 82/83
    15562 Rüdersdorf bei Berlin
    T 033638 83-366
    F 033638 83-311
    E-Mail senden
    vcard herunterladen

  • Tagesklinik und Hochschulambulanz der Neurologie
    Silvana Gobert und Kerstin Stein
    Seebad 82/83
    15562 Rüdersdorf bei Berlin
    T 033638 83-418
    F 033638 83-621
    E-Mail senden
    vcard herunterladen

Termine

  • 07 Dezember 2022
    Neurologisches Kolloquium 2022: „Neue Therapieoptionen bei Neuromyelitis Optika Spektrum Erkrankungen (NMSOD)“ – digital
    mehr

Weitere Termine

Direkt-Links