Diagnostik

Hier finden Sie einen Überblick über unsere weitreichenden Diagnostiken. Wir arbeiten in diesem Bereich eng mit der Abteilung für Funktionsdiagnostik zusammen, damit wir eine korrekte Diagnose erstellen können.

Elektroenzephalographie

Wie das EKG die Herzaktivität, so zeichnet das EEG die Hirnströme auf. Bei vielen neurologischen Erkrankungen ist das EEG wertvoll für die Diagnose und Therapiekontrolle. Besonders gilt dies für die Epilepsien. Da sich das EEG des Menschen von der Geburt bis in die Jugend hinein verändert, kann es im Kindesalter auch bei der Beurteilung von Entwicklungsstörungen helfen.

Elektromyographie/Neurographie (EMG/ENG)

In der Neurographie (ENG) wird mit oberflächlichen Elektroden u.a. die Nervenleitgeschwindigkeit gemessen, beim EMG (Elektromyographie) mit einer Nadelelektrode die elektrische Aktivität im Muskel aufgezeichnet. Beide Untersuchungen gehören zusammen und helfen, den Hintergrund von Missempfindungen, Muskelschwäche oder Nervenschmerzen aufzuklären. Die heute verwendeten sehr dünnen Einmalnadeln sind dabei kaum zu spüren. Die Abteilung für Neurologie und Schmerztherapie verfügt über Ausbildungsberechtigung zum EMG-Zertifikat der Deutschen Gesellschaft für klinische Neurophysiologie (DGKN).

Evozierte Potentiale

Mit den evozierten Potentialen (MEP) werden Nerven- und Sinnesbahnen vermessen. Sehen (VEP), Hören (AEP), Fühlen (SEP) können so untersucht werden. Dabei wird ein entsprechender Reiz gegeben und ein Computer errechnet aus Antwortpotentialen, ob das Signal im Gehirn rechtzeitig oder verspätet ankommt. Auf umgekehrtem Wege wird bei den MEP die Leitung von Bewegungsimpulsen vom Gehirn über das Rückenmark zu den Muskeln überprüft.

Liqourdiagnostik

Das Nervenwasser (Liquor) umspült Gehirn und Rückenmark und kann deshalb bei vielen neurologischen Erkrankungen wertvolle Informationen liefern. Insbesondere Infektionen des Nervensystems wie die Meningitis und Borreliose können so nachgewiesen werden. Die Liquorentnahme erfolgt nach vorheriger örtlicher Betäubung über eine Punktion im unteren Rückenbereich (Lumbalpunktion oder LP). Manche neurologische Erkrankungen gehen auch mit einer Änderung des Drucks innerhalb der Liquorräume einher. Deshalb kann es notwendig sein, Liquorentnahmen mit Druckmessungen zu kombinieren. Früher war die LP gefürchtet wegen starker Kopfschmerzen, die häufig danach auftraten. Mit den heutigen Punktionssystemen kommen Punktionsbeschwerden kaum noch vor.

Ultraschalluntersuchung der hirnversorgenden Gefäße

Mit einem beweglichen Ultraschallgerät lässt sich bei einem Schlaganfall schon in der Rettungsstelle feststellen, ob eine der zum Gehirn führenden Schlagadern verengt oder sogar verschlossen ist. Besonders häufig geschieht dies an der Teilungsstelle der Gefäße im Halsbereich, der für den Ultraschall gut zugänglich ist. Aber auch die großen Hirnbasisarterien im Innern des Schädels sind in der Regel mittels moderner Ultraschallgeräte darstellbar. Diesen Teil der Untersuchung, bei der der Schallkopf im Schläfen- und Nackenbereich aufgesetzt wird, nennt man transkranielle Duplexsonographie.

Nervensonographie

Die Nervensonographie ermöglicht es, die einzelnen Nerven in ihrem Verlauf durch den gesamten Arm oder das Bein hindurch zu verfolgen. Mit einer Nervensonographie lässt sich besser als mit jeder anderen Methode darstellen, wo genau sich eine Nervenschädigung befindet und was deren Ursache ist. Das mobile Gerät ermöglicht bei geringem Aufwand eine schnell verfügbare sogenannte bedside-Untersuchung der Betroffenen.

Muskelsonographie

Hierbei handelt es sich um eine Anwendung der Sonographie in der Neurologie, die pathologische Muskelveränderungen sichtbar macht. Gerade bei der Verlaufsbeurteilung von Muskelerkrankungen hat sich die Methode bewährt.

Quantitative Sensorische Testung

Bei der Quantitativen Sensorischen Testung werden verschiedene Wahrnehmungen (Berührung, Druck, Temperatur, Schmerz, Vibration) systematisch getestet. Ziel ist es, herauszufinden, welche Nervenbahnen geschädigt, welche unbeeinträchtigt sind und wo die Ursache am ehesten zu suchen ist. Mit z.T. recht einfachen Mitteln wie Pinsel und Wattebausch können die sensiblen Defizite genau analysiert werden. Mit speziellen Sonden werden auch die Wahrnehmungs- und Schmerzschwellen für Wärme- und Kältereize ermittelt. Insgesamt besteht die Quantitative Sensorische Testung aus 13 Einzeltests.

Neuropsychologische Testung

Hierbei handelt es sich um eine gezielte Untersuchung von Gedächtnis, Konzentration und anderen psychischen Funktionen durch standardisierte Tests. Die Untersuchung wird von Psychoonkologinnen durchgeführt und kommt in der Neurologie vor allem bei Betroffenen mit neurodegenerativen und Demenzerkrankungen zum Einsatz.

Schluckdiagnostik

Schluckstörungen zu erfassen und zu behandeln fällt vorrangig in das Aufgabengebiet der Sprachtherapeuten (Logopäden). Besonders nach einem Schlaganfall ist es wichtig zu erkennen, ob das Schlucken schon wieder möglich ist oder ob noch die Gefahr des Verschluckens besteht. Denn dies könnte im ungünstigsten Fall eine schwere Lungenentzündung zur Folge haben. Bei machen Betroffenen ist es notwendig, den Schluckakt mit einer Kehlkopfspiegelung unter Sicht zu prüfen. Hierfür hat sich in der Neurologie in den letzten Jahren die flexible endoskopische Evaluation des Schluckens etabliert. Die Untersuchung wird in Rüdersdorf von geschultem ärztlichen Personal durchgeführt.

Magnetresonanztomographie (MRT)

Die Magnetresonanztomographie ist ein Verfahren, das sich bei der Erzeugung von Schnittbildern magnetische Eigenschaften der Gewebe zunutze macht. Es handelt sich um ein schonendes Verfahren, bei dem der Körper keiner Strahlung ausgesetzt ist. In der im Krankenhaus befindlichen Radiologischen Praxis Rüdersdorf wird ein 1.5 Tesla MRT-Gerät eingesetzt, welches nicht nur diffusions- und perfusionsgewichtete Bilder liefert, sondern auch die Möglichkeit zur Gefäßdarstellung (MR-Angiographie) bietet. Es steht an allen Werktagen von 7.00 bis 19.00 zur Verfügung und kann in dringenden Fällen nach Absprache auch außerhalb dieser Zeiten eingesetzt werden. Bei Menschen mit Klaustrophobie (umgangssprachlich "Platzangst") können vor der Untersuchung beruhigende Mittel verabreicht werden.

Computertomographie (CT)

Die Computertomographie, kurz CT, ist ein Röntgenverfahren, bei dem der menschliche Körper in Querschnittbildern dargestellt wird. In der Neurologie kommen insbesondere CT-Untersuchungen des Kopfes (CCT) und der verschiedenen Wirbelsäulenabschnitte zur Anwendung. Wir verwenden ein modernes 16-Zeilen Spiral-CT, mit welchem wir zusätzlich die Möglichkeit zur genauen Gefäßdarstellung der Organe haben. Das CT steht an jedem Tag des Jahres, rund um die Uhr zur Verfügung.

 
 
 
Alle Informationen zum Thema

PJ bei uns

Ambulante neurologische Sprechstunde

  • In der Praxis für Neurologie in der Immanuel Poliklinik Rüdersdorf können Sie einen Termin für eine ambulante neurologische Sprechstunde vereinbaren
    direkt zur Poliklinik

Zentrum für Nerven- und Muskelerkrankungen Ost-Brandenburg (ZENOB)

  • Das ZENOB diagnostiziert neuromuskuläre Erkrankungen bei Betroffenen entsprechend deutscher und internationaler Standards stationär und ambulant
    direkt zum ZENOB

Ansprechpartner

  • Normalstation Neurologie und Schmerztherapiestation
    Silvana Gobert
    Koordinatorin des Belegungs- und Entlassmanagements
    Seebad 82/83
    15562 Rüdersdorf bei Berlin
    T 033638 83-418
    F 033638 83-621
    E-Mail senden
    vcard herunterladen

  • Tagesklinik und Hochschulambulanz der Neurologie
    Silvana Gobert und Kerstin Stein
    Seebad 82/83
    15562 Rüdersdorf bei Berlin
    T 033638 83-418
    F 033638 83-621
    E-Mail senden
    vcard herunterladen

  • Terminvergabe ambulante neurologische Sprechstunde Poliklinik Rüdersdorf
    Dienstag, Mittwoch, Donnerstag 10.00 -14.00 Uhr

    Martina Schipprit
    Seebad 82/83
    T 03363883-131
    F 03363883-133
    E-Mail senden
    vcard herunterladen

Direkt-Links