Magenentfernung / Magenteilentfernung

Bei gutartigen und bösartigen Erkrankungen des Magens kann eine chirurgische Intervention am Magen notwendig werden.

Was ist eine Magenentfernung / Magenteilentfernung?

Bei einer Teilentfernung (Keilexzision) handelt es sich um eine lokale Entfernung (Resektionen) unter Erhalt der Magen-Darm-Passage durch den Zwölffingerdarm oder mit Ausschluss der Passage durch den Zwölffingerdarm bis hin zur gesamten Magenentfernung (Gastrektomie). Möglich ist dies, da der Magen für die Ernährungs- und Verdauungssituation nur noch eine untergeordnete Rolle spielt.

Die wesentliche Verdauungsleistung im Körper und die Aufnahme der Nahrungsmittel finden fast ausschließlich im Segment des Dünndarms statt. Patientinnen oder Patienten mit einer Magenteilentfernung haben im weiteren Verlauf in der Regel keine Einschränkungen in Bezug auf ihre Ernährungssituation.

Betroffene, bei denen die Gesamtentfernung des Magens notwendig wird, erreichen eine geregelte Nahrungsaufnahme ohne Einschränkung bei der Auswahl der Nahrungsmittel bereits in einem Zeitraum von circa 12 Wochen nach der Operation.

 
 
 
Alle Informationen zum Thema

Poliklinik Rüdersdorf

Direkt-Links

 
 

Wir verwenden auf dieser Webseite Cookies, Analyse-Tools, um die Zugriffe auf unsere Webseite anonymisiert zu analysieren, sowie Plugins, um Funktionen für soziale Medien anbieten zu können. Mit dem Besuch unserer Seite geben Sie uns Ihr Einverständnis für diese Verwendung. Nähere Informationen dazu und Hinweise, wie Sie Cookies unterbinden können, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung

OK