Pressemitteilungen

02.03.2018

Erstes zertifiziertes Alterstraumatologisches Zentrum in Brandenburg

Für die optimale interdisziplinäre Versorgung geriatrischer Traumapatienten haben die Immanuel Klinik Rüdersdorf und das Evangelische Krankenhaus Woltersdorf ein Netzwerk aus internen und externen Partnern geschaffen.

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Alterstraumatologischen Zentrums freuen sich über die Zertifizierung. Ein druckfähiges Pressebild erhalten Sie am Ende dieser Seite.

Bedingt durch den demografischen Wandel ändert sich die Altersstruktur der Bevölkerung in Deutschland und damit auch in Brandenburg in erheblichem Maße. Auch der Klinikalltag wird mehr und mehr von einem steigenden Anteil älterer und multimorbider Patienten beeinflusst.

Diese Patientengruppe weist durch Stürze im häuslichen Umfeld besonders häufig Verletzungen der Wirbelsäule sowie an Armen, Beinen und Hüfte auf. Häufig leiden sie zudem an Begleiterkrankungen, die in der Behandlung berücksichtigt werden müssen.

Mit der Kooperation zwischen der Immanuel Klinik Rüdersdorf und dem Evangelischen Krankenhaus Woltersdorf in einem gemeinsamen Zentrum für Alterstraumatologie gelingt es, ältere und hochaltrige Patienten von Beginn an interdisziplinär, also sowohl chirurgisch als auch geriatrisch, zu versorgen. Dabei stehen neben einer exzellenten medizinischen Versorgung insbesondere die Wiedererlangung der größtmöglichen Selbstständigkeit des Patienten und die Reintegration in dessen gewohntes soziales Umfeld im Mittelpunkt.

Nach der chirurgischen Versorgung in der Immanuel Klinik Rüdersdorf entscheidet ein Team, bestehend aus Geriatern, Chirurgen, Pflegekräften, Therapeuten und Sozialdienst gemeinsam mit dem Patienten über die geeignete Weiterbehandlung. Oft ist anschließend eine frührehabilitative, geriatrische Therapie notwendig, die das Ev. Krankenhaus Woltersdorf als Fachklinik für Altersmedizin übernimmt. Es finden mehrmals wöchentlich Visiten und Konsile durch den Chirurgen der Immanuel Klinik Rüdersdorf statt. Der Patient wird somit über den gesamten Prozess der Akutbehandlung und Mobilisierung bis zur Entlassung in die Häuslichkeit von dem selben multiprofessionellen Team behandelt.

„Wenn ein älterer Patient mit einem physischen Trauma in unser Haus kommt, ist es nicht nur wichtig, den Patienten so schnell wie möglich zu behandeln, sondern vor allem auch so schonend wie möglich. Dazu stehen uns modernste Operationsmaterialien und -methoden, wie z.B. minimal-invasive Operationstechniken, in hochmodernen Operationssälen zur Verfügung“, sagt Dr. med. Holger Kulse, Leiter des Bereichs Unfallchirurgie und Orthopädie an der Immanuel Klinik Rüdersdorf. „Aber im Endeffekt geht es bei uns vor allem darum, den Menschen als Ganzes zu sehen und ihn bestmöglich in seiner Heilung zu unterstützen.“

Dazu gibt es am atz® enge Kooperationen mit internen und externen Partnern, wie Radiologen, Anästhesisten, Sozialarbeitern und Rehabilitationskliniken. Am Woltersdorfer Krankenhaus setzt sich dieses Konzept fort: „Bei älteren Patienten ist es häufig so, dass neben der unfallchirurgischen Behandlung weitere Begleiterkrankungen berücksichtigt werden müssen. Daher greift die geriatrische Mitbehandlung bereits zum Zeitpunkt der Aufnahme des Patienten in der Immanuel Klinik Rüdersdorf und setzt sich über den gesamten Behandlungszeitraum fort. Dies vermeidet Komplikationen und erhöht deutlich die Patientenzufriedenheit“, erläutert Nadine Martin, Oberärztin im Evangelischen Krankenhauses Woltersdorf. „Für unsere gemeinsamen Patienten können wir somit ein auf die individuellen Bedürfnisse abgestimmtes Therapiekonzept aus einer Hand anbieten.“

Gelebte Zusammenarbeit

Im Alterstraumatologischen Zentrum der beiden brandenburgischen Kliniken werden betroffene Patienten somit fortan ganzheitlich und in allen Phasen der Erkrankung sowohl unter traumatologischen als auch geriatrischen Aspekten behandelt. Dazu wurde eine verzahnte und aufeinander abgestimmte Zusammenarbeit der medizinischen, pflegerischen und therapeutischen Spezialisten der Fachbereiche Unfallchirurgie auf der einen und Geriatrie auf der anderen Seite geschaffen. Regelmäßige gegenseitige Visiten sind ebenso Teil des Konzeptes, wie mehrfach wöchentliche Teamsitzungen. Im Mittelpunkt steht dabei die gegenseitige Ausrichtung der jeweiligen Arbeitsweisen auf die Erfordernisse einer optimalen Versorgung dieser besonderen Patientengruppe.

Das atz®-Zertifikat

Um den Bedürfnissen geriatrischer Traumapatienten gerecht zu werden, müssen unfallchirurgische und geriatrische Fachabteilungen effizient zusammen arbeiten. Die Fachgesellschaft für Geriatrie (DGG), die Deutsche Gesellschaft für Gerontologie und Geriatrie (DGGG) und der Bundesverband Geriatrie (BVG) haben dazu einen Anforderungskatalog für Alterstraumatologische Zentren entwickelt. Dieser fordert beispielsweise eine fixierte atz-Vereinbarung zwischen den Fachbereichen, regelmäßige gegenseitige Visiten und mindestens eine unfallchirurgische-geriatrische Teamkonferenz pro Woche.

Um diese Voraussetzungen zu erfüllen, war eine längere Planung nötig. „Die Planung des atz® in Rüdersdorf/Woltersdorf hat bereits 2016 begonnen“, erläutert Frank Oppermann, Leiter des Qualitätsmanagement der Rüdersdorfer Klinik. „Im Jahr 2017 haben beide Kliniken ein Kooperationsvertrag dazu unterschrieben. Darauf folgten umfangreiche Vorbereitungen für die Zertifizierung des atz, mit dem Ziel eine hochwertige, regelmäßige, nachhaltige und enge Zusammenarbeit zu gewährleisten. “

Das Alterstraumatologische Zentrum der Immanuel Klinik Rüdersdorf und des Evangelischen Krankenhauses Woltersdorf erfüllt alle geforderten strukturellen und qualitativen Voraussetzungen und erhält damit das beantragte Zertifikat. Es ist das erste von der BVG, DDG und DGGG zertifizierte Alterstraumatologische Zentrum in Brandenburg.

Mehr Informationen zum Zertifikat erhalten Sie auf der Website des Bundesverbandes Geriatrie:
http://www.bv-geriatrie.de/qualitaet/atz/leitgedanken

Ihre Ansprechpartner vor Ort

Alexander Mommert
Geschäftsführer
Immanuel Klinik Rüdersdorf
Seebad 82/83
15562 Rüdersdorf bei Berlin
T: 03 36 38 83-201
a.mommert@immanuel.de

Dr. med. Holger Kulse
Leiter des Bereiches Unfallchirurgie/ Orthopädie
Immanuel Klinik Rüdersdorf
Seebad 82/83
15562 Rüdersdorf bei Berlin
T: 03 36 38 83-312
h.kulse@immanuel.de

Nadine Martin
Oberärztin/ Fachärztin für Innere Medizin und Geriatrie
Evangelisches Krankenhaus Woltersdorf
Schleusenstraße 50
15569 Woltersdorf
T: 03362 779-340

Ihre Presse-Ansprechpartner

Lydia Gabriela Stübler
Klinikkommunikation Immanuel Klinik Rüdersdorf
Immanuel Klinik Rüdersdorf
Seebad 82/83
15562 Rüdersdorf bei Berlin
T: 03 36 38 83-631
M: 0152 09 20 57 44
l.stuebler@immanuel.de

Jörg Maushake
Beauftragter für Öffentlichkeitsarbeit
Evangelisches Krankenhaus Woltersdorf
Schleusenstraße 50
15569 Woltersdorf
T: 0171 2719430
j.maushake@krankenhaus-woltersdorf.de

Dr. Jenny Jörgensen
Kommunikationsmanagerin Presse der Immanuel Diakonie
Immanuel Diakonie GmbH
Am Kleinen Wannsee 5 A
14109 Berlin
T: 030 80 505-843
M: 0173 281 09 06
j.joergensen@immanuel.de 

Basis-Informationen

Immanuel Klinik Rüdersdorf

Die Immanuel Klinik Rüdersdorf, akademisches Lehrkrankenhaus der Medizinischen Hochschule Brandenburg Theodor Fontane, liegt am östlichen Stadtrand von Berlin und ist ein Krankenhaus der Regelversorgung mit 414 Betten. Fachabteilungen für die medizinische Versorgung der Region sind Innere Medizin, Palliativmedizin, Allgemeine Chirurgie, Orthopädie, Gynäkologie und Geburtshilfe, Neurologie und Schmerztherapie, Kinder- und Jugendmedizin sowie Anästhesiologie und Intensivtherapie. Zudem ist die Immanuel Klinik Rüdersdorf Hochschulklinik für Psychiatrie und Psychotherapie der Medizinischen Hochschule Brandenburg Theodor Fontane mit der Abteilung für Psychiatrie und Psychotherapie, der Abteilung für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie sowie mit psychiatrischen Tageskliniken und Psychiatrischen Institutsambulanzen. Eine professionelle Verzahnung von stationärer und ambulanter Patientenversorgung für die Region wird durch die sich in unmittelbarerer räumlicher Nähe befindliche fach- und hausärztliche Betreuung der Poliklinik Rüdersdorf unterstützt. 

Weitere Informationen:

Immanuel Diakonie

Die Immanuel Diakonie, mit ihren insgesamt rund 3.100 Beschäftigten an 73 Standorten in Berlin, Brandenburg, Thüringen, Mecklenburg-Vorpommern, Hessen, Schleswig-Holstein und Hamburg, betreibt Kliniken, Medizinische Versorgungszentren, Einrichtungen der vollstationären Pflege, Suchtkranken- und Behindertenhilfe, psychosoziale Beratungsstellen sowie korrespondierende Dienstleistungsgesellschaften. Alleinige Gesellschafterin des Unternehmens sind die baptisten.schöneberg (Evangelisch-Freikirchliche Gemeinde Berlin-Schöneberg, Hauptstraße, K.d.ö.R.). Die zur Immanuel Diakonie gehörenden Krankenhäuser und der Verbund der Immanuel-Beratungsstellen (Beratung + Leben GmbH) sind Mitglieder im Diakonischen Werk Berlin-Brandenburg-schlesische Oberlausitz, einem Landesverband der Diakonie Deutschland.

Weitere Informationen:

Medizinische Hochschule Brandenburg Theodor Fontane

Die Medizinische Hochschule Brandenburg Theodor Fontane (MHB) ist eine staatlich anerkannte Universität in kommunaler und gemeinnütziger Trägerschaft. Sie steht für innovative Lehrkonzepte sowie für die Einheit von Forschung, Lehre und Patientenversorgung. Mit ihren drei Hochschulkliniken Immanuel Klinikum Bernau, Herzzentrum Brandenburg, Ruppiner Kliniken und Städtisches Klinikum Brandenburg sowie aktuell landesweit über 20 kooperierenden Kliniken und 70 Lehrpraxen bündelt sie wissenschaftsbasiertes und praxisorientiertes Wissen für das Studium einer neuen Generation von Medizinern und Psychologen. Sie bietet den Brandenburger Modellstudiengang Medizin sowie den Bachelor- und Masterstudiengang Psychologie an. Ihr Träger ist die Medizinische Hochschule Campus gGmbH. Gesellschafter sind die Ruppiner Kliniken, das Städtische Klinikum Brandenburg, die Immanuel Diakonie (mit der Immanuel Klinik Rüdersdorf und dem Immanuel Klinikum Bernau Herzzentrum Brandenburg), die Stadtwerke Neuruppin und die Sparkasse Ostprignitz-Ruppin. Die 2014 gegründete MHB ist die erste und einzige Medizinische Fakultät im Land Brandenburg.

Weitere Informationen:

Dateien:

Pressefoto: PM-2018-03-02 Zertifizierung Alterstraumatologisches Zentrum3,28 MB
 
 
 
Alle Informationen zum Thema

Poliklinik Rüdersdorf

Ansprechpartner

  • Dr.
    Jenny Jörgensen
    Kommunikationsmanagerin Presse in der Immanuel Albertinen Diakonie

    Immanuel Albertinen Diakonie
    Am Kleinen Wannsee 5A
    14109 Berlin-Wannsee
    T 030 80505-843
    F 030 80505-847
    E-Mail senden
    vcard herunterladen

  • Dr.
    Lydia Stübler
    Klinikkommunikation der Immanuel Klinik Rüdersdorf

    Seebad 82/83
    15562 Rüdersdorf bei Berlin
    T 033638 83-631
    E-Mail senden
    vcard herunterladen

Termine

  • 21 August 2019
    Informationsabend für Schwangere, werdende Eltern und Interessierte
    mehr
  • 23 August 2019
    Mama/ Papa-Brunch
    mehr
  • 30 August 2019
    Mama/ Papa-Brunch
    mehr

Weitere Termine

Direkt-Links

 
 

Wir verwenden auf dieser Webseite Cookies, Analyse-Tools, um die Zugriffe auf unsere Webseite anonymisiert zu analysieren, sowie Plugins, um Funktionen für soziale Medien anbieten zu können. Mit dem Besuch unserer Seite geben Sie uns Ihr Einverständnis für diese Verwendung. Nähere Informationen dazu und Hinweise, wie Sie Cookies unterbinden können, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung

OK