Atypisches Parkinsonsyndrom

Im Unterschied zur klassischen Parkinsonerkrankung handelt es bei dem Atypischen Parkinsonsyndrom um eine heterogene Gruppe von neurodegenerativen Erkrankungen, die in unterschiedlicher Ausprägung mit den für die Parkinsonerkrankung typischen Symptomen einhergehen.

Was ist ein atypisches Parkinsonsyndrom?

Das atypische Parkinson-Syndrom ist von der klassischen Parkinsonerkrankung - dem idiopathischen Parkinsonsyndrom bzw. dem Morbus Parkinson - zu unterscheiden. Es handelt sich um eine heterogene Gruppe von neurodegenerativen Erkrankungen, die in unterschiedlicher Ausprägung mit den für die Parkinsonerkrankung typischen Symptomen (also allgemeiner Bewegungsverlangsamung, krankhafter Steifigkeit der Muskulatur und Zittern der Hände) einhergehen. Weitere Symptome wie Gedächtnisstörungen, psychische Auffälligkeiten und vegetative Dysregulationen treten häufig schon früh im Krankheitsverlauf auf. Folgende Erkrankungen werden den atypischen Parkinsonsyndromen zugerechnet: Multisystematrophie (MSA), Progressive supranukleäre Blickparese (PSP), Demenz vom Lewy-Körper-Typ (DLK), Kortikobasale Degeneration (CBD).

Diagnostik

Die Diagnostik ähnelt dem Vorgehen beim idiopathischen Parkinsonsyndrom. Häufig stellt sich erst im Erkrankungsverlauf heraus, dass es sich um ein atypisches Parkinsonsyndrom handelt.

Behandlung

Auch beim atypischen Parkinsonsyndrom ist keine Heilung der Erkrankung möglich. Medikamentös kann bei einigen Betroffenen die für die Parkinsonerkrankung eingesetzte dopaminerge Therapie die Symptome lindern. Häufig lässt sich hierunter jedoch keine nachhaltige Besserung erzielen oder es kommt zu beeinträchtigenden Nebenwirkungen, die eine Beendigung der Therapie nach sich ziehen. Letztlich stehen meist nur symptomatische Behandlungsmaßnahmen zur Verfügung.

 
 
 
Alle Informationen zum Thema

PJ bei uns

Ambulante neurologische Sprechstunde

  • In der Praxis für Neurologie in der Immanuel Poliklinik Rüdersdorf können Sie einen Termin für eine ambulante neurologische Sprechstunde vereinbaren
    direkt zur Poliklinik

Zentrum für Nerven- und Muskelerkrankungen Ost-Brandenburg (ZENOB)

  • Das ZENOB diagnostiziert neuromuskuläre Erkrankungen bei Betroffenen entsprechend deutscher und internationaler Standards stationär und ambulant
    direkt zum ZENOB

Ansprechpartner

  • Terminvergabe ambulante neurologische Sprechstunde Poliklinik Rüdersdorf
    Dienstag, Mittwoch, Donnerstag 10.00 -14.00 Uhr

    Martina Schipprit
    Seebad 82/83
    T 03363883-131
    F 03363883-133
    E-Mail senden
    vcard herunterladen

  • Terminvergabe Hochschulambulanz und Neurologische Tagesklinik nur über das Ambulanz- und Aufnahmezentrum (AAZ)
    Immanuel Klinik Rüdersdorf Universitätsklinikum der MHB
    Seebad 82/83
    15562 Rüdersdorf bei Berlin
    T 033638 83-327/-328
    E-Mail senden
    vcard herunterladen

  • Prof. Dr. med.
    Jens Schmidt
    Chefarzt Neurologie und Schmerztherapie

    Sylvia Opitz
    Chefarztsekretärin Neurologie und Schmerztherapie
    Immanuel Klinik Rüdersdorf Universitätsklinikum der MHB
    Seebad 82/83
    15562 Rüdersdorf bei Berlin
    T 033638 83-347
    F 033638 83-311
    E-Mail senden
    vcard herunterladen

Termine

  • 03 September 2022
    MS-Informationstag Rüdersdorf
    mehr
  • 21 September 2022
    Rüdersdorfer Demenztag - 10 jähriges Jubiläum
    mehr
  • 21 September 2022
    Neurologisches Kolloquium 2022: „Demenz und Demenzprotektion“ – Hybrid
    mehr

Weitere Termine

Direkt-Links