Schultergelenksluxation/Schultereckgelenkluxation

Die Schulterluxation ist der, meist durch ein Trauma, hervorgerufene vollständige Kontaktverlust der Gelenksflächen des Schultergelenks und die Verletzung umliegender Gelenksstrukturen.

Welche Ursachen haben Schultergelenksluxation / Schultereckgelenkluxation?

Die Schulterluxation (Ausrenkung) ist der, meist durch ein Trauma, hervorgerufene vollständige Kontaktverlust der Gelenksflächen des Schultergelenks und die Verletzung umliegender Gelenksstrukturen( Rotatorenmanschette, Nerven, Blutgefäße). Begünstigend für die Schulterluxation können eine schwach ausgebildete Muskulatur der Rotatarenmanschette, aber auch andere Faktoren, wie z.B. eine familiäre Disposition oder Extremsportarten sein.

Diagnostik und Therapie

Die ausführliche Anamnese und klinische Untersuchung und Inspektion bilden die Grundlage für die Diagnostik und Therapie. In den meisten Fällen sichert ein Röntgenbild der Schulter die gestellte Diagnose.

Konservative Therapie

Im Fall einer Erst- Luxation ohne Begleitverletzungen erfolgt die Reposition (Einrenkung)mit anschließender Kontroll- Röntgenaufnahme und eine MRT-Verlaufskontrolle wird empfohlen. Die Reposition sollte so rasch wie möglich erfolgen, um Weichteil- und Nervenschäden zu vermeiden.

Operative Therapie

Bei wiederholten Luxationen, einer erfolglosen konservativen Reposition oder bei Begleitverletzungen ist die operative Versorgung indiziert. Die operative Versorgung erfolgt nach Befund arthroskopisch oder im offenen Operationsverfahren.

 
 
 

Direkt-Links