„Seelenschmerz“/Somatoforme Schmerzstörung

Bei der Somatoformen Schmerzstörung findet sich keine körperliche Ursache, die die Stärke und Dauer der Schmerzen erklären könnte. Hintergrund ist die enge Verknüpfung von Stress und Schmerzen im Gehirn.

Die „anhaltende Somatoforme Schmerzstörung“ ist durch mehrere Monate lang andauernde quälende Schmerzen gekennzeichnet. Es findet sich hierbei keine körperliche Ursache, die die Stärke und Dauer der Schmerzen erklären kann. Die Schmerzen können entweder in einer Körperregion oder in verschiedenen Regionen gleichzeitig auftreten. Begleitsymptome sind häufig Erschöpfung aber auch Schwindel, Schwitzen, Unruhe, Magen- Darm- Beschwerden oder Herzrasen.

Besonders schwer auszuhalten ist es hierbei für die Patienten, dass sich keine eng eingrenzbare körperliche Ursache für die Schmerzen finden lässt. Trotzdem besteht jedoch kein Zweifel daran, dass die Schmerzen echt und nicht eingebildet sind.

Ursachen

Hintergrund für die Entstehung dieser „seelischen“ Schmerzen ist die enge Verknüpfung zwischen Stress und Schmerzen im Gehirn. Schmerzen entstehen in derselben Hirnregion wie auch Gefühle, sodass Körperschmerz und Seelenschmerz durch frühe Lernerfahrungen eng miteinander verbunden sein können. So kommt es dazu, dass sozialer Stress und negative Gefühle körperliche Schmerzen auslösen.

Therapie

In der Therapie dieser Schmerzart kommt der Psychotherapie eine Schlüsselfunktion zu. Innerhalb der Psychotherapie können Patienten lernen, eigene Wünsche und Bedürfnisse wahrzunehmen, sich von den Erwartungen anderer Menschen abzugrenzen und so ihre Selbstfürsorge zu verbessern. Auch eine Behandlung mit Antidepressiva kann bei dieser Schmerzform sinnvoll sein. Ergänzend können Verfahren wie Musiktherapie, Gestaltungstherapie und Körpertherapie zur Anwendung kommen.

 
 
Seite drucken
 
Alle Informationen zum Thema

Poliklinik Rüdersdorf

Termine

  • 19 Dezember 2017
    Seebad Classics Weihnachtsedition
    mehr
  • 24 Dezember 2017
    Heilig Abend Gottesdienst
    mehr
  • 14 Februar 2018
    3. Ethik-Kolloquium - Ökonomisierung?! Wie viel benötigt und verträgt die heutige Medizin?
    mehr

Weitere Termine

Direkt-Links