Behandlungsmöglichkeiten

Das Schmerzzentrum bietet verschiedene diagnostische Leistungen sowie spezielle und alternative Behandlungsmöglichkeiten zur Bekämpfung akuter und chronischer Schmerzen.

Unser Ziel ist die Erarbeitung eines patientenindividuellen, multimodalen und interdisziplinären Therapiekonzeptes in Zusammenarbeit von Ärzten, Krankenschwestern, Psychologen, Physiotherapeuten, Ergotherapeuten, Musiktherapeuten und den Sozialarbeitern. Wir arbeiten mit dem bio-psycho-sozialen Modell und klären alle Patienten bereits im Aufnahmegespräch über ihre Schmerzerkrankung auf. Die Edukation nimmt einen besonders großen Raum in allen Visiten, Gesprächen und Kontakten zwischen dem Patienten und sämtlichen Therapeuten ein.

Ein Patient mit chronischen Schmerzen kann den Schmerz nur verlernen, wenn er weiß, was der Schmerz eigentlich ist, wie Reize im Nervensystem verarbeitet werden und wie unterschiedliche Reize unter ganz bestimmten Voraussetzungen zu ungünstigen Veränderungen im gesamten Nervensystem führen. Wir sind überzeugt, dass diese Veränderungen im Sinne dysfunktionaler Lernprozesse unter bestimmten Voraussetzungen auch wieder verändert werden können. Ebenfalls von zentraler Bedeutung sind aktivierende und übende Behandlungen durch unsere Physiotherapeuten. Hierbei kommen auch die manuelle Therapie, die Osteopathie, die Faszientherapie und viele weitere Verfahren zum Einsatz. Wir legen großen Wert auf das Erarbeiten von Selbstübungen, die der motivierte Patient dann auch zu Hause fortführen kann.

Neben der Edukation und Physiotherapie spielen auch Entspannungsverfahren eine wichtige Rolle. Die Patienten erhalten bei Aufnahme einen MP3-Player mit unterschiedlichen Entspannungsübungen – aufgenommen von einer professionellen Sprecherin in hoher Qualität. Außerdem kann der Einsatz bestimmter Medikamente (oft sind das gar nicht die typischen Schmerzmittel) sehr sinnvoll sein.

Andererseits behandeln wir auch häufig Patienten mit medikamentösen Fehlentwicklungen, z.B. Patienten mit Übergebrauch von Kopfschmerzmitteln oder Patienten mit einer hochdosierten, nebenwirkungsreichen und häufig wirkungslosen Opioidtherapie. Selbstverständlich wenden wir neben diversen Injektionstechniken auch viele naturheilkundliche Verfahren wie die Blutegeltherapie, die Akupunktur und Neuraltherapie, das blutige und unblutige Schröpfen und Moxabehandlungen auf unserer Schmerztherapiestation an.

Überdies erhalten unsere Patienten zur Minimierung entzündlicher Vorgänge und zur Entschlackung eine fett- und zuckerarme naturheilkundliche Vollwertkost. Bei Interesse kann auch eine Fastenbegleitung, z.B. in Form eines intermittierenden Fastens, erfolgen.

Beispiele für spezielle Behandlungsmöglichkeiten:
  • Sozialberatung
  • Yoga-Therapie
  • Musiktherapie (rezeptive Entspannungstherapie, therapeutisches Singen)
  • Anlage und Betreuung von Schmerzpumpen
  • Gelenkentblockung (Chirotherapie)
  • Gezielte Injektionen zur Schmerzbehandlung (unter Monitorüberwachung) rückenmarksnah (peridural) an die Nervenwurzeln, in Gelenke, Nervenausschaltung (Blockaden) und therapeutische Injektionen in Triggerpunkte

Neuraltherapie

Bei der Schmerzzonenbehandlung (Neuraltherapie) wird durch Injektionen eines Lokalanästhetikums (Procain) in bestimmte Nervenschaltstellen, Blutgefäße oder Akupunkturpunkte das schmerzmodulierende vegetative Nervensystem beeinflusst. mehr

 

Psychologische Therapie

Zur psychologischen und psychotherapeutischen Therapie gehören die Psychodiagnostik, die Psychoedukation, therapeutische Schulungen über chronischen Schmerz, Depression und Schmerzbewältigung sowie die Vermittlung sozialer Kompetenzen und der Progressiven Muskelrelaxation nach Jacobson.

Beispiele für Psychologische Verfahren in der Schmerztherapie:

Kognitive Verhaltenstherapie

Die Kognitive Verhaltenstherapie erkennt psychosoziale Faktoren, die körperliche Schmerzen verursachen oder sogar verstärken. Sie bildet die Grundlage für Bewältigungsstrategien im Umgang mit chronischen Schmerzen. mehr

 

Ergotherapie

Die Ergotherapie ist ein Teilbereich des multimodalen Konzeptes der Schmerztherapie in der Immanuel Klinik Rüdersdorf. Sie unterstützt die individuelle Schmerzverarbeitung auf körperlicher und seelischer Ebene. Die Ergotherapie bietet zur Behandlung von chronischen Schmerzen vor allem aktivierende Therapien wie Gestaltungstherapie oder Belastungserprobung im Gelände an.

Weitere Informationen zu ergotherapeutischen Verfahren in der Schmerztherapie:

Alternative Behandlungsverfahren

  • Atemtherapie
  • Schröpftherapie
  • Behandlung mit Blutegeln
  • Akupunktur
  • Moxa-Behandlung
  • Schmerzzonenbehandlung (Neuraltherapie)
 

Weitere Leistungsangebote

  • Monatliche offene Schmerzkonferenz (jeder 3. Mittwoch im Monat außer Juli/August)
  • Schmerz-Workshop (zweimal im Jahr)
 
 
 
Alle Informationen zum Thema

Poliklinik Rüdersdorf

Ansprechpartner

  • Dr. med.
    Thomas Brosch
    Chefarzt der Abteilung für Neurologie und Schmerztherapie in der Immanuel Klinik Rüdersdorf

    Sekretariat Arztdienst
    Immanuel Klinik Rüdersdorf
    Seebad 82/83
    15562 Rüdersdorf bei Berlin
    T 033638 83-307
    F 033638 83-311
    E-Mail senden
    vcard herunterladen

Direkt-Links

 
 

Wir verwenden auf dieser Webseite Cookies, Analyse-Tools, um die Zugriffe auf unsere Webseite anonymisiert zu analysieren, sowie Plugins, um Funktionen für soziale Medien anbieten zu können. Mit dem Besuch unserer Seite geben Sie uns Ihr Einverständnis für diese Verwendung. Nähere Informationen dazu und Hinweise, wie Sie Cookies unterbinden können, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung

OK