Behandlungsmöglichkeiten

Das Schmerzzentrum bietet verschiedene diagnostische Leistungen sowie spezielle und alternative Behandlungsmöglichkeiten zur Bekämpfung akuter und chronischer Schmerzen.

Diagnostische Leistungen

  • Einordnung der Schmerzursache durch spezielle schmerztherapeutische Anamneseerhebung unter Benutzung eines Schmerzfragebogens modifiziert nach der Vorlage von DGSS und DGS, manualmedizinische Untersuchungen, Sichten und Werten aller Krankenunterlagen
  • Psychologische Diagnostik mittels Anamnesegespräch und SCL-90, Motivation und Hilfe zur Aufnahme weiterführender psychotherapeutischer Behandlungen
  • Erweiterte neurologische Diagnostik durch elektrophysiologische Untersuchungen (EMG, NLG, QST, SEP, EEG, MEP, Doppler- und Duplexsonographie)
  • Analyse der Bewegungsabläufe und -funktionen in der Physiotherapie

Therapie

Erarbeitung eines individuellen multimodalen interdisziplinären Therapiekonzeptes in Zusammenarbeit mit Ärzten (Anästhesiologie, Chirurgie, Neurologie), Psychotherapeuten, Physiotherapeuten, Ergo-, Musiktherapeuten und Sozialarbeitern und Pflegenden. Im bio-psycho-sozialen Modell ärztlicher Aufklärung der Patienten über das Schmerzsyndrom im bio-psychosozialen Zusammenhang.

Allgemeiner Ablauf der Therapie:
  • Wöchentliche Teamsitzung zur Abstimmung des Therapiekonzeptes
  • Tägliche Auswertung der Schmerzen und Befindlichkeiten der Patienten (Führen eines Schmerz- und Befindlichkeitskalenders durch die Patienten)
  • Medikamentenein- und umstellung
  • Alle Behandlungsangebote in Einzel- und Gruppentherapien (Kleingruppen bis zu 8 Patienten)
Beispiele für spezielle Behandlungsmöglichkeiten:
  • Sozialberatung
  • Musiktherapie (rezeptive Entspannungstherapie, therapeutisches Singen)
  • Anlage und Betreuung von Schmerzpumpen
  • Gelenkentblockung (Chirotherapie)
  • Gezielte Injektionen zur Schmerzbehandlung (unter Monitorüberwachung) rückenmarksnah (peridural) an die Nervenwurzeln (CT-gestützte PRT) in Gelenke, Nervenausschaltung (Blockaden), therapeutische Injektionen in Triggerpunkte

Neuraltherapie

Bei der Schmerzzonenbehandlung (Neuraltherapie) wird durch Injektionen eines Lokalanästhetikums (Procain) in bestimmte Nervenschaltstellen, Blutgefäße oder Akupunkturpunkte das schmerzmodulierende vegetative Nervensystem beeinflusst. mehr

 

Psychologische Therapie

Zur psychologischen und psychotherapeutischen Therapie gehören die Psychodiagnostik, die Psychoedukation, therapeutische Schulungen über chronischen Schmerz, Depression und Schmerzbewältigung sowie die Vermittlung sozialer Kompetenzen und der Progressiven Muskelrelaxation nach Jacobson.

Beispiele für Psychologische Verfahren in der Schmerztherapie:

Kognitive Verhaltenstherapie

Die Kognitive Verhaltenstherapie erkennt psychosoziale Faktoren, die körperliche Schmerzen verursachen oder sogar verstärken. Sie bildet die Grundlage für Bewältigungsstrategien im Umgang mit chronischen Schmerzen. mehr

 

Ergotherapie

Die Ergotherapie ist ein Teilbereich des multimodalen Konzeptes der Schmerztherapie in der Immanuel Klinik Rüdersdorf. Sie unterstützt die individuelle Schmerzverarbeitung auf körperlicher und seelischer Ebene. Die Ergotherapie bietet zur Behandlung von chronischen Schmerzen vor allem aktivierende Therapien wie Gestaltungstherapie oder Belastungserprobung im Gelände an.

Weitere Informationen zu ergotherapeutischen Verfahren in der Schmerztherapie:

Alternative Behandlungsverfahren

  • Atemtherapie
  • Schröpftherapie
  • Behandlung mit Blutegeln
  • Akupunktur
  • Moxa-Behandlung
  • Schmerzzonenbehandlung (Neuraltherapie)
 

Weitere Leistungsangebote

  • Monatliche offene Schmerzkonferenz (jeder 3. Mittwoch im Monat außer Juli/August)
  • Schmerz-Workshop (zweimal im Jahr)
 
 
Seite drucken
 
Alle Informationen zum Thema

Poliklinik Rüdersdorf

Ansprechpartner

  • Dr. med.
    Thomas Brosch
    Chefarzt der Abteilung für Neurologie und Schmerztherapie in der Immanuel Klinik Rüdersdorf

    Sekretariat Arztdienst
    Immanuel Klinik Rüdersdorf
    Seebad 82/83
    15562 Rüdersdorf bei Berlin
    T 033638 83-307
    F 033638 83-311
    E-Mail senden
    vcard herunterladen

Termine

  • 14 Februar 2018
    3. Ethikkolloquium - Ökonomisierung?! Wie viel benötigt und verträgt die heutige Medizin?
    mehr

Weitere Termine

Direkt-Links