Leistungen

Die moderne Gynäkologie beinhaltet in unserem Hause die minimal-invasive Behandlung von Blutungsstörungen, die Betreuung urogynäkologischer Fragestellungen und die Behandlung onkologischer Patientinnen der Gynäkologie.

Gynäkologie

Wir wollen durch optimale Behandlungsabläufe den stationären Aufenthalt minimieren und eine schnellstmögliche Genesung anstreben, nach dem Prinzip der Fast–Track–Therapie. Eingriffe erfolgen nach Möglichkeit minimal-invasiv, das heißt laparoskopisch bzw. endoskopisch.

Tumorchirurgie

  • Bei bösartigen Erkrankungen (der Gebärmutter/des Gebärmutterhalses oder der Eierstöcke) erfolgt die Entnahme von Gewebeproben zur histologischen Begutachtung und gegebenenfalls radikale Operationen mit Entfernung der regionalen Lymphknoten, zunehmend auch mit der Laparoskopie.
  • Bei Erkrankungen der Brustdrüse Ultraschall-/Röntgendiagnostik, Gewebeentnahmen, Brust erhaltende Krebsbehandlung und gegebenenfalls Lymphknotenentfernung aus der Achselhöhle.
  • radikale Tumorchirurgie bei bösartigen Erkrankungen als Ausgangspunkt für eine eventuelle Anschlusstherapie - Chemotherapie.
  • minimalinvasive Entfernung der Gebärmutter oberhalb des Gebärmutterhalses oder laparoskopische totale Hysterektomie, eventuell in Verbindung mit laparoskopischer Entfernung der regionalen Lymphknoten.
 

Urogynäkologie

Die Abteilung für Gynäkologie und Geburtshilfe ist in Brandenburg als Referenzzentrum für Urogynäkologie anerkannt. Das Team widmet sich besonders den Senkungszuständen und der Blasenschwäche der Frau. Mittels moderner minimalinvasiver Techniken wie z. B. dem TVT-Band oder der Knopflochchirurgie wollen wir nur die Beschwerden operativ behandeln, deren Beseitigung anders nicht möglich sind. Durch schonende Lokalanästhesieverfahren können auch Patientinnen im hohen Lebensalter operativ behandelt werden.

Eine Auswahl unserer Therapiemöglichkeiten:

  • Behandlung von Blasenschwäche und Senkungszuständen, z. B. Blasenschwäche mittels TVT Plastik und Gebärmuttersenkung mittels minimalinvasiver Operationstechnik („Knopflochchirurgie“)
  • organerhaltende Senkungs-Chirurgie
  • Diagnostik mittels Ultraschall
  • Blasendruckmessung/Blasenspiegelung/Harnröhrenspiegelung
  • gegebenenfalls Gewebeprobe
  • Harnleiterschienung
13. Oktober 2015

Urogynäkologie

Dr. med. Lucas Hegenscheid, Chefarzt der Abteilung Gynäkologie und Geburtshilfe an der Immanuel Klinik Rüdersdorf, über das Teilgebiet der Gynäkologie, die Urogynäkologie. 

Dysplasiesprechstunde

Dysplasie – eine Abweichung der Gewebestruktur

Als Dysplasie (Fehlbildung) bezeichnet man eine Abweichung der Gewebestruktur, die auf eine Krebsvorstufe hindeuten kann. Werden bei dem Gebärmutterhalsabstrich im Rahmen einer Krebsvorsorgeuntersuchungen solche Auffälligkeiten entdeckt, kann Ihre Frauenärztin oder Frauenarzt Sie zu uns überweisen. In der Dysplasiesprechstunde besteht genügend Zeit und Raum für eine grundlegende Untersuchung und Aufklärung. Hierbei wird der Gebärmutterhals genauestens durch ein Kolposkop betrachtet. Eine zusätzliche Untersuchung auf den HPV-Virus kann weitere Hinweise geben. Sollten sich Auffälligkeiten zeigen, erfolgt während der Untersuchung eine kleine Probeentnahme.

Gebärmutterhalskrebs verhindern

Gemeinsam mit unseren Patientinnen entwickeln wir eine individuelle Behandlungsstrategie, um die Gewebeveränderungen zu entfernen und eine mögliche spätere Krebserkrankung zu verhindern.
Leichte bis mäßige Gewebeveränderungen müssen nicht unbedingt behandelt werden. Eine Heilung ohne Therapie ist bei leichten Dysplasien in bis zu 60 Prozent, bei mäßigen Veränderungen in gut 40 Prozent der Fälle möglich.
Schwere Veränderungen sollten operativ entfernt werden, um eine spätere Krebserkrankung zu verhindern. Die Therapien reichen also von engmaschiger Beobachtung bis zur Abtragung der krankhaften Bereiche durch einen Kegelschnitt aus dem Gebärmutterhals. Diese sogenannte Konisation erfolgt mit einer Elektroschlinge (Loop) und kann in der Regel ambulant in unserer Klinik durchgeführt werden.

 
 
 
 
Alle Informationen zum Thema

Poliklinik Rüdersdorf

Ansprechpartner

  • Dr. med.
    Lucas Hegenscheid
    Chefarzt der Abteilung für Gynäkologie in der Immanuel Klinik Rüdersdorf

    Sekretariat Arztdienst
    Immanuel Klinik Rüdersdorf
    Seebad 82/83
    15562 Rüdersdorf bei Berlin
    T 033638 83-307
    F 033638 83-311
    E-Mail senden
    vcard herunterladen

Direkt-Links

 
 

Wir verwenden auf dieser Webseite Cookies, Analyse-Tools, um die Zugriffe auf unsere Webseite anonymisiert zu analysieren, sowie Plugins, um Funktionen für soziale Medien anbieten zu können. Mit dem Besuch unserer Seite geben Sie uns Ihr Einverständnis für diese Verwendung. Nähere Informationen dazu und Hinweise, wie Sie Cookies unterbinden können, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung

OK